Berechnen Sie Ihre Makros

Kohlenhydrate

Kohlenhydrate haben einen schlechteren Ruf, als sie verdienen, vor allem, wenn es um die Gewichtsabnahme geht.
Bei vielen Diäten wird empfohlen, Kohlenhydrate so weit wie möglich zu meiden, um erfolgreich abzunehmen. Das ist jedoch falsch, denn es gibt sowohl gute als auch schlechte Kohlenhydrate, und eine gesunde Zufuhr von Kohlenhydraten ist für den Körper der beste Weg zur Energiegewinnung.

Der Körper spaltet Kohlenhydrate in Glukose oder Blutzucker auf, die unsere Hauptenergiequelle für Körper und Geist ist.
Kohlenhydrate sind einer der drei Makronährstoffe, die wir zum Leben brauchen, die anderen beiden sind Fett und Eiweiß.

Die Anzahl der Kohlenhydrate in Ihrer Ernährung oder Mahlzeit ist nicht so wichtig wie die Art der Kohlenhydrate.
Kohlenhydrate aus Obst, Nüssen, Vollkornprodukten, Samen und Quinoa sind zum Beispiel viel besser als helles Brot, Chips, Nudeln und Snacks.

Ungesunde Kohlenhydrate sind häufig in verarbeiteten und raffinierten Lebensmitteln enthalten. Diese Kohlenhydrate werden schnell verdaut, was zu schwankenden Blutzuckerwerten führt und das Risiko von Herzerkrankungen und Gewichtszunahme erhöhen kann.

Diätetisches Fett

Fett hat einen schlechten Ruf, der weitgehend unverdient ist, zum Teil weil es der Makronährstoff mit dem höchsten Kaloriengehalt ist und einige Fettarten nicht so gut für uns sind. Wenn Sie sich jedoch darauf konzentrieren, die schlechten Fette aus Ihrer Ernährung zu streichen und sie durch ungesättigte Fette zu ersetzen, sind sie ein wichtiger Bestandteil einer gesunden Ernährung.
Es gibt drei verschiedene Arten von Fett: Transfette, gesättigte Fette und ungesättigte Fette.

Transfette

Transfette sollten so weit wie möglich vermieden werden, da sie die schlechtesten Fette für die Gesundheit sind, da sie das schlechte Cholesterin erhöhen und das gute Cholesterin senken. Eine Ernährung mit einem hohen Anteil an Transfetten erhöht auch das Risiko von Herzkrankheiten, Schlaganfällen und Typ-2-Diabetes.

Gesättigtes Fett

Jahrzehntelang wurden gesättigte Fette als potenziell gesundheitsgefährdend dargestellt, aber in den letzten Jahren haben einige Forschungsergebnisse darauf hingewiesen, dass sie in einer gesunden Ernährung enthalten sein sollten. Wie bereits erwähnt, ist dieses Thema jedoch etwas umstritten, und um auf der sicheren Seite zu sein, kann es ratsam sein, die Aufnahme von gesättigten Fetten zu begrenzen.

Ungesättigtes Fett

Gesättigte Fette, die als gute Fette bekannt sind, sollten in einer gesunden Ernährung nicht fehlen, da sie unter anderem das Risiko von Herzkrankheiten und den Cholesterinspiegel senken können. Außerdem spielen gesättigte Fette eine wichtige Rolle bei der Versorgung des Körpers mit Energie und bei der Unterstützung des Zellwachstums.

Eiweiß

Wie viel Eiweiß brauche ich pro Tag? Wie hoch ist mein Eiweißbedarf bei Gewichtsabnahme und Gewichtszunahme? Brauche ich mehr Eiweiß, wenn ich Sport treibe? Ist der Eiweißbedarf bei Männern und Frauen unterschiedlich? Das sind Fragen, bei deren Beantwortung Ihnen der Rechner helfen kann.

Eiweiß wird oft als Muskelbaustein bezeichnet und wird für den Aufbau von Zellen, die Herstellung von Enzymen und Hormonen sowie für unser Immunsystem und Antikörper benötigt. Eiweiß verleiht Geweben auch Struktur und Stabilität.

Eine eiweißreiche Ernährung enthält viele verschiedene Arten von Aminosäuren, von denen acht für uns Menschen essenziell sind. Die Tatsache, dass sie essenziell sind, bedeutet, dass unser Körper sie nicht selbst herstellen kann, so dass wir sie unbedingt über die Nahrung aufnehmen müssen.

Eiweiß ist ein wichtiger Bestandteil unserer Ernährung, und die Nordischen Ernährungsempfehlungen (NNR 2012) empfehlen, dass 10-20 % der Kalorien, die wir zu uns nehmen, aus Eiweiß stammen sollten. Das entspricht mindestens 50-70 Gramm Eiweiß pro Tag.
Diese Zahl kann jedoch erheblich von Ihrer Lebenssituation und Ihrem Aktivitätsniveau beeinflusst werden.

Durch körperliche Betätigung bauen Sie mehr Muskeln auf, was den Eiweißumsatz in den Muskeln erhöht.
Eine sehr harte körperliche Betätigung, insbesondere Ausdauersport und Krafttraining, führt auch zu einem erhöhten Muskelabbau und dem daraus resultierenden Bedarf an Muskelreparatur".
Daher ist es besonders wichtig, beim Sport Eiweiß zu sich zu nehmen.